Wie Lara ihr eigenes Geburtstrauma als Baby durch die Geburt ihrer Tochter lösen und heilen konnte.

Gastartikel von Lara, einer Löwenmama

Heilung kann auch herausfordernd sein, weil man sich einen völlig neuen Weg erschließen muss.

Ich durfte Lara in ihrer Schwangerschaft begleiten, ihre Geschichte kennenlernen und ihr ein Stück weit bei ihrer Reise zu ihrer Löwenmama-Kraft zuschauen. Ihre größte Herausforderung war hierbei sicher die Überwindung ihrer eigenen Geburtserfahrung als Baby, in der sie als Notkaiserschnitt zur Welt gekommen war. Ihre behindernden Gedanken- und Glaubensmuster und Ängste stammten aus dieser frühen Erfahrung. Sie widmete sich mit viel Mut, Weisheit, Einfühlsamkeit und Durchhaltevermögen diesem Prozess und konnte ihre Geschichte wirklich neu schreiben.

In ihrem Geburtsbericht erzählt sie, wie sie sich auch unter der Geburt ihre eigenen Themen noch einmal anschauen und über sich selbst hinauswachsen durfte. Durch die liebevolle Begleitung ihres Partners und die einfühlsame und respektvolle Unterstützung ihrer Hebamme war es ihr möglich, im Rahmen einer Hausgeburt diesen dunklen Themen genügend Raum und Zeit zu geben.

Es war eine wahre Heldinnen-Reise, in der so einigen ‚Drachen‘ die Köpfe abschlagen durfte.

Das Endergebnis: die Geburt von Laras Tochter Maya war eine Heilung durch die weibliche Linie – von der Gegenwart in die Vergangenheit bis in die Zukunft. 

Laras heilende Hausgeburt
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Pinterest
  • LinkedIn

Jetzt sind schon 8 Wochen vergangen, seit unsere Tochter auf die Welt gekommen ist, und für mich ist es nun der passende Zeitpunkt meinen Geburtsbericht zu schreiben…

Ich muss etwas ausholen und zu meiner eigenen Geburt zurückgehen, die alles andere als gut lief.

Nachdem ich mich am errechneten Termin nicht auf den Weg machte und auch die Tage danach keinerlei Anstalten machte, den Bauch zu verlassen, obwohl meine Mama vom Treppensteigen bis zum Geburtscoctail alles versucht hatte, wurde meine Geburt schlussendlich eingeleitet.

Da ich offensichtlich noch nicht bereit war und die Umstände wenig entspannend waren (der Arzt war z.B. noch beim Golfspielen und kam ewig nicht ins KH…) kam es irgendwann zum Geburtsstillstand, meine Herztöne wurden schlechter und so wurde ich unter Vollnarkose meiner Mama aus dem Bauch geholt.

Die erste Zeit war sie von der Narkose so „neben der Spur“, dass an Bonding etc. natürlich nicht zu denken war…

 

Zurück zu meiner eigenen Schwangerschaft und Geburt meiner Tochter:
Bereits vor meiner Schwangerschaft bin ich auf Youtube über Videos von natürlichen, selbstbestimmten Geburten gestolpert und wusste sofort: so sollte meine Geburt auch aussehen!

Ich war beeindruckt von den ruhig atmenden Frauen und der vorherrschenden Stimmung von Harmonie und Liebe, am liebsten hätte ich wohl gleich eine Geburt erlebt.
Es vergingen ein paar Monate und kaum hatten wir beschlossen, dass es für uns der passende Zeitpunkt war, um Eltern zu werden, nistete sich auch schon ein kleiner Bauchbewohner ein.

Die Schwangerschaft verlief traumhaft, wir suchten uns recht früh eine Hebamme und meldeten uns zum Hypnobirthing Kurs (bei Nina Winner, mit der wir einen ganz zauberhaften Geburtsvorbereitungskurs erleben durften, der uns das nötige Wissen und ganz viel gutes Gefühl für eine Hausgeburt mitgab!) an, denn für uns war klar: dieses Kind wird zuhause geboren!

An Tag 38+3, bzw. in der Nacht auf 38+4  tat sich dann was, ich wurde in der Nacht wach und hatte Wellen, die mich nicht mehr schlafen ließen.

Am Vormittag kam meine Hebamme zum vereinbarten Akupunkturtermin, da waren die Wellen kaum spürbar. Sie sagte mir, dass ich vor der Geburt bestimmt noch mal gut schlafen würde, damit ich dann genug Kraft hätte… und genau so war es.
38+5 riss mittags meine Fruchtblase ein, ich verlor einen guten Schwung Fruchtwasser, sonst passierte nichts.

Ich machte es mir dann auf der Couch bequem und wartete erst mal ab, war aber noch recht entspannt und sicher, dass es in den nächsten Stunden irgendwann losgehen würde.

Abends legte ich mich mit dem Gedanken, nochmal Kraft zu sammeln, ins Bett und hatte nach einer halben Stunde Schlaf wohl genug Kraft, denn ich hatte  Wellen.
Ich wartete 2-3 Wellen ab, dann weckte ich meinen Freund, der mit mir gemeinsam durch die Wellen, die mich nicht mehr liegen ließen, ging.

In den Pausen scherzten wir, kuschelten oder schnauften einfach durch.

Nachdem die Abstände kurzer wurden und die Wellen regelmäßiger, telefonierten wir mit unserer Hebamme, die dann auch zwischen 5 und 6 Uhr morgens (ich weiß es nicht genau, ich weiß nicht mal, wie das Wetter am Geburts-Tag war, und das obwohl ich auch mal am Fenster saß 😉 ) kam.

Wir berichteten ihr kurz von der Nacht und sie untersuchte meinen Muttermund, welcher bei 1,5-2cm war.

Ich bekam ein paar Akupunkturnadeln gesetzt und mein Freund ging nochmal ins Bett.

Die Abstände zwischen den Wellen wurden wieder schwächer und ich nahm ein Bad.

Als ich mir in der Badwanne dachte „jetzt hätte ich Christian gerne wieder an meiner Seite“ hab ich wohl so intensiv an ihn gedacht, dass es ihn im Bett aufschreckte und er kurz darauf im Bad erschien…

Wir arbeiteten weiter am Muttermund… die Wellen nahmen wieder zu, jedoch spürte ich sie in etwa in der Nierengegend und nichts deutete darauf hin, dass es „nach unten“ ging.

Laras Hausgeburt
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Pinterest
  • LinkedIn

Als der Muttermund am Vormittag immer noch bei 2, vielleicht 2,5cm war beschlossen wir mit unserer Hebamme, dass sie ein paar Termine wahrnehmen und später wieder zu uns kommen würde.

Bis ca 14 Uhr atmete ich mich durch meine Wellen, wechselte zwischen Badewanne, Wohnzimmer und WC hin und her, nahm verschiedene Positionen ein und es ging, gefühlt, nicht wirklich viel weiter.

Ich war müde, es war anstrengend, und ich wollte, dass sich endlich etwas tut!

Also setzte ich mich auf meinen Gymnastikball und hopste entschlossen darauf auf und ab, sagte meinem Baby immer wieder „jetzt rutsch runter“, „mach dich auf den Weg“, und endlich hatte ich das Gefühl, dass die Wellen sich änderten, dass mehr „Schub“ nach unten da war, was auch die Intensität der Wellen veränderte.

Um das zu verarbeiten, ging ich erst mal bei geschätzten 100 Grad duschen, zog mir was Frisches an und aß ein bisschen Obst.

Meine Laune war schlagartig richtig gut, ich war erleichtert zu spüren, dass sich etwas an der Art der Wellen geändert hatte.

Ich stellte mir weiterhin immer wieder eine sich öffnende Blüte dar um den Muttermund beim Öffnen zu unterstützen.

Und als um 18 Uhr die Hebamme wieder kam, hatte ich, ja man glaubt es kaum, ca 3-4 cm! Ich hatte eigentlich nicht wirklich etwas anderes erwartet, und doch gehofft, dass es mehr wäre.

Ich war wirklich schon erschöpft und hätte wirklich Lust auf Schlaf gehabt.

Um die Wellen besser aushalten zu können, gingen mein Freund und ich gemeinsam in die Dusche (die Wellen waren nie schmerzhaft-jedoch einfach sehr intensiv und kräftezehrend). Der Arme musste meine Duschtemperatur von ca 100 Grad aushalten und mir in den Wellenpausen das Wasser mit dem Duschkopf über den Rücken laufen lassen, während der Wellen wollte ich kein Wasser.

Das war der „Tiefpunkt“ der Geburt. Ich wusste nicht, was ich noch machen sollte: ich atmete, ich visualisierte, ich hatte das Gefühl mit jeder Welle mitzugehen und sie anzunehmen, und trotzdem ging es so zäh voran!

Laras Geburtsgeschichte
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Pinterest
  • LinkedIn

Ich hoffte, dass die Hebamme oder mein Freund mir irgendetwas sagen würde, dass es endlich weiter geht, als ich ihnen sagte, dass ich nicht mehr weiter weiß. Doch es kam nichts. Die Hebamme sagte, dass sie, wenn ich ins KH gehen will, mich natürlich hinbringen würde, mein Freund erklärte mir, dass ich es entscheiden könne, wie ich weiter mache.

Für mich war klar: auch im KH muss das Kind auf die Welt kommen, ein Kaiserschnitt oder Schmerzmittel (mit denen es in meiner Vorstellung ja noch langsamer voran gehen würde, außerdem hatte ich keine Schmerzen, ich war einfach erschöpft!) kamen nicht in Frage und SO in ein Auto zu steigen konnte ich mir auch nicht vorstellen, NEIN! unser Kind sollte zuhause kommen.

Die Hebamme gab mir etwas Bedenkzeit, mein Freund versuchte mich mit „stell dir eine sich öffnende Blüte vor“, was ihm einen Hagel von Beschimpfungen bescherte (was glaubte er eigentlich, was ich schon den ganzen Tag tat!?) noch besser zu unterstützen.
Doch ich musste wohl an diesen Punkt kommen, denn mit diesem „Tiefpunkt“ habe ich glaub ich auch die Lösung gefunden.

Es gibt diesen Punkt, an dem man nicht weiter weiß, an dem einem auch keiner weiter helfen kann, an dem man keine Ahnung hat, was jetzt kommt oder was man machen soll.

Im Gepräch mit Nina über die Geburt wurde klar. hier ist die Verbindung zu meiner eigenen Geburtserfahrung, ich bekam „die Lösung“ für eine natürliche Geburt nicht mit. Bei meiner eigenen Geburt kam der Punkt an dem es nicht weiter ging, der Geburtsstillstand, und dann wurde ich geholt. Das war also der Moment, an dem ich einen neuen Weg einschlagen konnte, indem ich an diesem „Tiefpunkt“ ankam, und von dort weg einen anderen Weg ging.
Der andere Weg ging so weiter: Ich wusste, dass ich alles getan hatte, um den Geburtsverlauf zu unterstützen, und es hatte „so wenig“ gebracht. Ich beschloss, es einfach noch irgendwie mitzumachen, denn es war mir klar, dass das Kind ja irgendwann einfach kommen muss, und ich hatte auch keine Energie mehr um „aktiv“ etwas zu tun. Ich sagte mir, dass ich es einfach irgendwie durchstehen muss und dass mein Körper und mein Baby nichts machen, was nicht möglich ist.

Meinem Baby ging es übrigens immer, sowohl zwischen den Wellen als auch während den Wellen, bestens. Der Herzschlag änderte sich nicht und war durchgehend im mittleren „Normalbereich“.
Ich kniete also in unserer Badewanne am Boden, ließ mir brühheißes Wasser über den Rücken laufen, hielt mir selbst mein Steißbein bei jeder Welle von innen weg um den Druck auszuhalten.

Zum Glück war ich zuhause! All das wäre im Krankenhaus, abgesehen davon dass seit dem Blasenriss schon über 24h vergangen waren, so wahrscheinlich nicht möglich gewesen. Und mein Neokortex war durch all das so „inaktiv“, dass ich weder sagen konnte, wie spät es in etwa war, noch ob ich wach war oder geschlafen habe. Ich habe mich dadurch und durch meine Atmung einfach vollkommen „weggebeamt“.

Und das war meine Lösung!

Um 20 Uhr, zurück im Schlafzimmer, war der Muttermund ca bei 5cm und eeendlich ging die Fruchtblase ganz auf, da ich mich in der Dusche aber so wohl gefühlt hatte ging ich nochmal in die Badewanne, aus der mich die Hebamme um ca. 21:30 Uhr heraus gebeten hat, damit ich mich etwas mehr bewege.

Das schien eine gute Idee gewesen zu sein, denn um 21:50 Uhr war, man glaubt es kaum, der Muttermund endlich verstrichen.

Ich dürfte mich die letzten Stunden beim heißen Duschen so überhitzt haben, dass ich nun unbedingt eiskalte Handtücher haben wollte, in die ich mich ganz einwickelte und auf die ich mich stellte.

Die restlichen Wellen veratmete ich im Schlafzimmer, mein Freund unterstützte mich, wie schon die ganze Zeit, super dabei und half mir immer wieder beim Aufstehen, Hinknien usw., da ich einfach aus eigener Kraft kaum mehr hoch kam.

Trotzdem wusste ich: jetzt ist der Weg frei! Und das gab mir für die letzten Wellen noch einmal richtig Kraft.

Es dauerte nicht mehr lange bis ich merkte, dass der Kopf den Muttermund passierte. Unsere Hebamme und mein Freund bewunderten freudig die dunklen Haare unseres Kindes, welche schon zu sehen waren. Und mit nur einer Welle rutschte unsere Tochter mit dem Kopf aus dem Geburtskanal, drehte sich spürbar auf die Seite und: war eine halbe Stunde nach Verstreichen des Muttermundes geboren!

Ich werde die kraftvolle Energie, die ich in diesem Moment gespürt habe, bestimmt niemals vergessen!

 

Und, was soll ich sagen: ich bekam die Geburt, die ich mir gewünscht hatte. Ich wollte nie eine „Sturzgeburt“, sondern genug Zeit, um die Geburt als intensives, schönes Erlebnis kennenzulernen, und hatte mir gewünscht, dass es auch nicht zu ewig dauern würde (ok das könnte man vielleicht etwas anders interpretieren, aber das Universum hielt es so für richtig).

Und genau das bekam ich!

24h Zeit, die Geburt zu erleben, immer so, dass ich es gut aushalten konnte, intensiv genug, um meine Grenzen kennen zu lernen und so sehr in die Tiefe gehend, sodass ich daraus wachsen konnte.

Willkommen auf meinem Blog!

Hallo! Ich bin Nina und Dein Birth Coach und Mama Mentor. Auf diesem Blog wirst Du immer wieder wertvolle Beiträge über Schwangerschaft, Geburt und Mama-Sein bekommen, die Dir Mut machen sollen, Dich inspirieren sollen und Dir zeigen sollen, dass Du sehr wohl dazu in der Lage bist, selbstbestimmt zu gebären und ein erfülltes Mama-Leben zu führen. Hier erfährst Du mehr über mich und über Dich…

Diese und weitere Audios findest Du im Shop:

Arbeite mit mir!

Willst du dir deinen Lebensrucksack genauer anschauen?

Hast du den Verdacht, dass du dir für die kommende Geburt selbst im Weg stehen könntest?

Möchtest du dich behindernde Glaubenssätze umprogrammieren und alte Muster loswerden?

Dann komm‘ zu ‚Essence of Birth‘ und fange noch heute damit an, dir die inneren Stein aus dem Weg zu räumen!

Hier geht es zu 'Essence of Birth'

Nimm' Kurs auf eine schmerzfreie Geburt!

JoNi ist ein Online Kurs zur Vorbereitung auf die Geburt, der Dich von der Fremdbestimmung in die Selbstermächtigung führt. Jobina Schenk und Nina Winner bringen hier ihre besten Coachingmethoden und Techniken zusammen, um Dich in Deine Kraft zu führen.

Hier erfährst Du mehr!

Ja, ich hatte eine schmerzfreie Geburt!

Lerne auch Du die weltweit erprobten Techniken, die auch mir so gut geholfen haben – Selbsthypnose, Angstlösung, Affirmieren und Visualisieren – für eine entspannte, selbstbestimmte und freudvolle Geburt.

Hier erfährst Du mehr!

Im Gespräch zum Thema Geburt:

Pin It on Pinterest

Share This