Themenfokus TRAUMA: 2) Trauma nach Geburt

Wie heile ich ein Geburtstrauma?

 

 

Geburt ist Teil unserer Sexualität.

Sie ist das Endergebnis gelebter Sexualität und braucht die gleichen Rahmenbedingungen, damit sie freudvoll und erfüllend erlebt werden kann. Genauso wie beim Sex brauchen wir nämlich auch bei der Geburt Ungestörtheit, Privatsphäre, Respekt, liebevolle Zuwendung und einfach auch das Gefühl, sicher und geborgen zu sein. Oft genug ist das nicht der Fall.

Die allermeisten Frauen, mit denen ich im Coaching arbeite, haben bereits eine Geburtserfahrung hinter sich, die in vielen Fällen schwierig war und sie als traumatisch erlebt haben.

Wenn sich diese Frauen dann auf eine weitere Geburt vorbereiten wollen, dann muss zuerst einmal das Trauma aufgearbeitet werden.

Es wird wenig über das Geburtstrauma gesprochen und wenn, dann bekommen die Frauen oft das Gefühl, dass dies halt so ist; dass Geburt halt so ist. Es wird eher noch darüber gesprochen, wie man Kindern helfen kann, die traumatische Geburtserlebnisse hatten.

Aber die betroffenen Mütter leiden oft still und ungesehen; meistens auch völlig unverstanden.

In meiner Recherche-Arbeit für mein Traumaheilunsgprogramm ‘Flug der Phönix Frau’ war ich sehr erschüttert darüber, dass das Geburtstrauma in der Liste der verschiedenen Traumata vielerorts gar nicht genannt wurde.

Da Geburt Teil unserer Sexualität ist, kann eine traumatische Geburtserfahrung wirklich so ähnlich wie eine Vergewaltigung oder schwerer sexueller Missbrauch erlebt werden. Und dementsprechend tiefe Wunden verursachen. Es stellt mir wirklich die Haare auf, wenn ich darüber nachdenke, wie Geburten ablaufen und was Frauen da über sich ergehen lassen müssen.

Es wird immer noch angenommen, das Geburt halt so ist;so brutal, so gefährlich, so schmerzhaft, so leidvoll. Es ist gesellschaftlich anerkannt, dass Frauen unter der Geburt leiden. Oft fallen ja auch die Sätze: “Geburt ist halt so. Du wolltest es ja. Du hast es dir ja selbst ausgesucht. Jetzt stell dich nicht so an. Sei froh, du hast ein gesundes Kind. Kein Grund, sich ewig drüber aufzuregen.”

Viele Frauen bekommen da das Gefühl, dass sie besonders schwach sind, weil sie so stark unter der Geburtserfahrung leiden. Sie sehen andere Frauen und denken sich: “Warum kann ich nicht einfach auch wieder zur normalen Tagesordnung übergehen? Warum beschäftigt mich das so und warum leide ich so darunter?”

Ich sage: “Nein, Geburt muss nicht so sein!”

Ich selbst habe es anders erleben können und ich habe genügend Frauen begleitet, die ihr Geburtstrauma auflösen und eine weitere Geburt als heilsam erleben konnten. Deshalb möchte ich das auch gar nicht annehmen, dass “Geburt halt so ist” und Frauen darunter leiden müssen und dass daher dann der Schluss kommt, dass ein Geburtstrauma ja gar kein richtiges Trauma ist.

 

Jedes sexuelle Trauma handelt von einer Grenzverletzung

Für dich, die eine traumatisierende Geburtserfahrung erlebt hat, ist wichtig, dass Du Dir erlaubst, die Wichtigkeit und Schwere dieser Erfahrung anzuerkennen, und Dir zu erlauben, das Trauma mit seiner Aufgabe an Dich anzunehmen.

Jedes sexuelle Trauma handelt von einer Grenzverletzung, die Gefühle wie Scham und Schuld, extreme Isolation und Unverbundenheit mit sich bringt. Die Verletzungen können körperlich sein, wie zum Beispiel bei einem Kaiserschnitt oder auf seelischer Ebene, da in der Kommunikation oft von Anfang an eine Grenzverletzung wie eine Bevormundung stattfindet. Der Frau wird das Gefühl gegeben, dass es zwar ihr Körper ist, in dem das passiert, aber was die Frau braucht, zählt nicht wirklich.

Oft löst ein Geburtstrauma Symptome wie Alpträume, Panikattacken, Herzrasen, Schwindel, Depression, Erschöpfung oder Burn Out aus. Auch chronischen Krankheiten oder chronische Schmerzen können auftreten.

Am belastendsten ist sicher für viele Mamas, dass sie nach einem Geburtstrauma nicht in der Lage sind, Liebe zu ihrem Kind zu empfinden, zumindest nicht so, wie sie es sich gewünscht hätten. Oder sie geben sich selbst die Schuld an ihrem Geburtserlebnis und leben in ständiger Selbstanklage und Scham.

Das ist ein Teufelskreis, da es immer schlimmer und schlimmer wird. Das Gefühl, keine Liebe empfinden zu können, stammt ganz klar von dem Trauma. Denn auf dieses Erlebnis wird eine Art von Schutzpanzer um das eigene Herz gelegt, der vor den ganzen überwältigenden Gefühlen schützen soll. Wenn man sich allerdings vor Emotionen schützen möchte, schützt man sich auch vor den positiven Emotionen, wie Liebe oder Freude. Daher kommt es dann, dass man keine Liebe für sein Kind oder für sich selbst empfinden kann oder keine Lebensfreude mehr spürt.

Das ist oft so belastend, dass auch die Beziehung zum Partner darunter leidet. Das liegt daran, dass die Verletzung eine tiefe Spaltung im Gefühlsleben verursacht hat. Der Schutzmantel soll als Selbstschutz wirken, lässt aber aufgrund der starken Verdrängung Körpersymptome wie Herzrasen oder Herzrhythmusstörungen entstehen.

Auch der Partner kann von einem Geburtstrauma betroffen sein.

Denn eine Traumatisierung findet immer dann statt, wenn wir in eine lebensbedrohliche Situation kommen, aus der wir uns nicht retten können, in der wir nicht kämpfen oder flüchten können. Hier kommt es zur Erstarrung, das ist wie ein Totstellreflex.

Ich hatte Beitrag zum Thema “Ursachen und Symptome eines Traumas” schon erwähnt, dass es auch zu einer Traumatisierung kommen kann, wenn man Gewalt miterleben muss. Im Falle des Partners unter der Geburt kann dieser sehr wohl in die Situation kommen, in der er hilflos die Gewalttaten an seiner Frau mitansehen muss. Und das in einem sehr intimen, sexuellen Bereich. Natürlich hat das auch Auswirkungen auf die Partnerschaft. Somit können auch beim Partner im Anschluss an eine traumatische Geburtserfahrung Symptome wie Gefühllosigkeit, Erschöpfung oder Alpträume auftauchen.

 

Bei uns Frauen ist es so, dass unsere Kampf- oder Fluchtreflexe, die unser Körper ganz automatisch in einer Gefahrensituation hat, vereitelt werden. Entweder von uns fremden Personen oder sogar von vermeintlichen Vertrauenspersonen, denen wir unser Intimstes offenbaren sollen, auch wenn sie uns Schmerzen zufügen. Hier wird die Parallele zum sexuellen Missbrauch klar, welches als gleiches Trauma empfunden wird.

Es folgt, dass unsere lebenswichtigen Organe und Energiesysteme in Becken und Unterleib in eine Art Schockzustand geraten, was zu zahlreichen psychologischen, beziehungsrelevanten und/oder körperlichen Problemen führen kann.

Wie kann man ein Geburtstrauma heilen?

Jedes sexuelle Trauma handelt von einer Grenzverletzung.

Das heißt, dass traumatisierte Frauen sich beschmutzt oder beschädigt fühlen, tiefe Gefühle von Schuld und Scham haben, unfähig sind, tiefe Beziehung auszuleben und Liebe zu empfinden, sich eingefroren oder ausgeschaltet fühlen, überwältigende Emotionen wie Wut, Hass und Angst empfinden, sich extrem isoliert und einsam fühlen, unverbunden zur restlichen Welt.

Man kann sich das so vorstellen, dass die Grenze der Frau verletzt ist und sie quasi nackt dasteht, sie hat nichts womit sie sich schützen kann.

Ich setze da in meiner Arbeit beim Körper an. Bevor wir den Körper wieder ins Spüren bringen, um die dort blockierte Traumaenergie wieder zum Fließen zu bringen, gilt es, die Körpergrenzen zu stärken und der Frau wieder die Ressourcen zur Verfügung zu stellen, um sich erden zu können.

Ich nehme Abstand von dem Ansatz, in die traumatisierende Szene zurückzugehen und sich all das Schlimme herzuholen, um es zu bearbeiten, sondern ich stärke zuerst die Frau, um sie wieder in Verbindung mit sich selbst zu bringen.

Das ist für mich die Grundvoraussetzung.

  • Über bestimmte Techniken der intuitiven Körperarbeit begleite ich die Frauen dabei, die Traumaenergie über bestimmte Bewegungsabläufe aus dem Körper auszuleiten. Man kann über viele Dinge sehr lange reden, aber wenn man sie wirklich in der Tiefe lösen möchte, gelingt das am besten über den Körper, weil dort alles Unterbewusste gespeichert ist.
  • Des Weiteren lösen wir Themen im Lebensrucksack auf; also all die Erfahrungen und Strategien, die wir im Laufe unseres Lebens angesammelt haben, und die uns schlussendlich in die Situation der traumatischen Geburt geführt haben. Denn die Grenzverletzung hat vermutlich schon in der Kindheit stattgefunden; vielleicht in der Erziehung oder bei anderen einschneidenden Erlebnissen in der Kinder- oder Jugendzeit. Kinder legen sich oft Überlebensstrategien zu, damit es mit den Eltern ein bisschen einfacher ist. Diese Überlebensstrategien ziehen sich dann wie ein roter Faden durchs Leben. So schwer und dunkel das Thema der Traumaarbeit auch ist, es ist extrem erfüllend und befreiend, wenn der Prozess angeregt wird und man die Möglichkeit hat, all diese Themen aufzulösen. Man muss eventuell mit Mama und Papa in eine Beziehungsarbeit gehen und darf sich mit der Kindheit aussöhnen, wenn das möglich ist.
  • Dann wenden wir uns dem Raum zu, in dem die Verletzung stattgefunden hat, also der Gebärmutter und dem Beckenbereich. Auch dort findet eine sehr tiefgehende und transformative Heilarbeit statt, was die gesamte Thematik der verletzten Weiblichkeit auf den Tisch bringt. Das hängt auch oft mit dem Teenageralter zusammen und überhaupt wie man diese frühen Jahre als Frau erlebt hat. Da spielt natürlich der eigene Zyklus eine Rolle, die Menstruation und alles was in dieser unteren Körpergegend stattfindet.

 

Was die Frauen in dieser Heilarbeit für sich tun, zieht weite Kreise. Es heilt ihre Kinder mit. Es heilt ihre Partner mit.

Ich werde oft gefragt, was man als Mama denn tun kann, um seinem Kind bei der Überwindung einer traumatischen Erfahrung zu helfen. Nachdem ich längere Zeit als Therapeutin mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet habe, weiß ich, dass eine Therapie der Kinder auch immer eine Therapie der Eltern bedarf.

Ich setze in meiner Arbeit also immer bei den Müttern an. Damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Gerade bei sehr kleinen Kindern, ist es immer noch so, dass man in der Mama-Baby-Symbiose lebt und die Kinder uns spiegeln. Sie sind fast wie Gefühlsgefäße, teilweise für ihre eigenen Gefühle, aber natürlich auf für unsere. Für die Auflösung des Geburtstraumas ist es auch wichtig, dass man dem Kind genügend Raum gibt, um sich zu spüren, sowie ausreichend Platz für die auftauchenden Gefühle schafft.

Deswegen ist es so wichtig zuerst die eigenen Themen aufzulösen, weil man erst dann in der Lage ist, in diese Getrenntheit zu gehen.

Es kann sehr bedrohlich für Mamas wirken, wenn sie ein Kind haben, dass sehr viel weint oder schreit, sehr anhänglich oder unzufrieden ist und sich einfach schwer tut mit der Welt. Die Mütter können sich bedroht fühlen, weil die eigene Fassade angekratzt wird und die Angst besteht, dass alles zusammenbricht, wenn sie den Gefühlen des Kindes Raum gibt.

 

Ein Geburtstrauma ist heilbar

Heilung bedeutet hier nicht, dass die Verletzung nie stattgefunden hat. Heilung bedeutet, dass man die Erfahrung in sein Leben integrieren kann; dass man wachsen kann; dass man die traumatische Erfahrung annehmen kann und verzeihen kann – vor allem sich selbst. Heilung bedeutet, dass man wieder in den Fluss kommt, wieder lebendig wird und wieder aktiv am Leben teilnehmen kann.

Das wünsche ich allen Frauen, die eine traumatische Geburtserfahrung erleben mussten.

 

'Wege aus dem Trauma' Webinar

In diesem kostenlosen Webinar erfährst du, wie du traumatische Lebenserfahrungen wie zum Beispiel eine traumatische Geburtserfahrung bearbeiten und heilen kannst.

Willkommen auf meinem Blog!

Hallo! Ich bin Nina und Dein Birth Coach und Mama Mentor.

Auf diesem Blog wirst Du immer wieder wertvolle Beiträge über Schwangerschaft, Geburt und Mama-Sein bekommen, die Dir Mut machen sollen, Dich inspirieren sollen und Dir zeigen sollen, dass Du sehr wohl dazu in der Lage bist, selbstbestimmt zu gebären und ein erfülltes Mama-Leben zu führen.

Hier erfährst Du mehr über mich und über Dich…

Aktuell bei Geburt und Mama-Sein:

Selbstbestimmt, angstfrei und entspannt in die Geburt

In diesem kostenlosen dreiteiligen Online Workshop lernst du die wichtigsten Punkte, die eine positive Geburtserfahrung möglich machen.

'Wege aus dem Trauma' Webinar

In diesem kostenlosen Webinar erfährst du, wie du traumatische Lebenserfahrungen wie zum Beispiel eine traumatische Geburtserfahrung bearbeiten und heilen kannst.

'3 Schritte zur angstfreien, entspannten Geburt'

In diesem kostenlosen JoNi Basis Workshop erklären dir Jobina Schenk von ‘Meisterin der Geburt’ und Nina Winner von ‘Geburt und Mama-Sein’ wie du die Geburtserfahrung, die du dir wünschst, manifestieren kannst.

Finde den für dich passenden Kurs:

Online Geburtsvorbereitung mit Hypnobirthing
Online Geburtsvorbereitungskurs
Online Kurs für müde Mamas mit kleinen Kindern und großen Träumen

Der SOULMAMA Tribe

Herz- und Seelenstärkung für Mamas

 Austausch, Stärkung, Themenwochen und Expertenimpulse

Hier geht es um alle Frauenthemen, die rund um die Zeit der Schwangerschaft, die Vorbereitung auf die Geburt, die Verarbeitung der Geburtserfahrung und das Hineinwachsen in die Mama-Rolle auftauchen.