Nina Winner von Geburt und Mama-Sein

Du bist eine wahnsinnig starke Frau.

Dein Herz schlägt für das Leben, Deine Kinder, Deine Vision.

Aber Du stehst Dir einfach selbst so im Weg.

Du kämpfst mit negativen Gedanken und Glaubenssätzen, die Dich zurückhalten.

Dich schlauchen die alltäglichen Dinge, die erledigt werden müssen.

Und der Drahtseilakt zwischen Beruf und Familie zehrt an Dir.

Dich plagen Schuldgefühle, keine gute Mutter zu sein.

Du fürchtest, den Erwartungen von Außen nicht gerecht werden zu können.

Du bist schwanger und hast Angst davor, was Dich alles erwarten wird.

Du hast Angst vor den großen Schmerzen bei der Geburt, Angst, es nicht schaffen zu können.

Du hast Angst davor, den Interventionen im Krankenhaus ausgeliefert zu sein.

Vielleicht wünschst Du Dir auch sehnlichst noch ein weiteres Kind, aber Du wirst einfach nicht schwanger.

Du fühlst Dich überfordert in Deiner neuen Rolle als Mutter.

Deine Partnerschaft leidet unter dem Elternsein.

Du fühlst Dich isoliert und allein gelassen in Deinen Sorgen und Ängsten.

Du möchtest:

  • Momente der Ruhe zum Auftanken
  • eine liebevolle Mama sein
  • alles unter einen Hut bringen
  • Deine Träume endlich verwirklichen
  • den Familienalltag entspannt und achtsam leben
  • die Beziehung zu Deinem Partner wiederbeleben
  • Deinen Bedürfnissen achtsam Raum geben
  • gelassen bleiben und diese wertvolle Zeit genießen
  • zuversichtlich und angstfrei in die Geburt gehen
  • eine entspannte, schmerzfreie Geburt, die ein wunderschönes Familienereignis wird
  • mehr Energie für Deinen Alltag
  • mehr Gelassenheit als Mutter bekommen und einen Ausgleich zum Alltag mit Kindern, um Dich selbst wieder zu spüren
  • alte, Dich behindernde Muster erkennen und Dich davon trennen
  • eine Putzfrau, Köchin, Babysitter und Privatmasseur (me too!!!)

Sehr gut! Genau dabei werde ich Dir helfen.

Ich bin Nina Winner und dein Birth Coach und Mama-Mentor.

Meine größte Stärke ist das Herauskristallisieren der Stärken anderer. Und ich sehe die Löwenmama-Kraft in JEDER Frau!

Und die bringe ich raus – versprochen!

Ich bin hochsensibel (was nicht immer einfach war als Kind) und so emphatisch, dass ich oft aus Situationen schon eine konkrete Gefühlsbestandsaufnahme empfangen kann, noch bevor ich überhaupt mit dem Verstand weiß, um was es genau geht.

Ich FÜHLE die Welt.

Ich arbeite über den Körper und das Körperbewusstsein, decke unbewusste Handlungsmuster auf, ändere Dich behindernde Glaubenssätze in Dich bestärkende um und motiviere Dich solange, Dein Leben zu ändern (mit konkreten Handlungen und nicht nur Wunschdenken), bis Du mich nicht mehr hören kannst.

Ich LIEBE Motivation!!!

Warum?

Ich glaube daran, dass alle unsere inneren Blockaden, diese Steine, die sich uns in wichtigen Phasen unseres Lebens in den Weg rollen, alle unsere Handlungsmuster und der Grad an Liebe und Genussfähigkeit, die wir in unserem Leben auszukosten bereit sind, mit unserer eigenen Zeit im Bauch unserer Mutter, unserer eigenen Geburtserfahrung und der ersten Lebenszeit in Zusammenhang stehen.

Es ist nicht egal, wie wir geboren werden.

Und es ist nicht egal, wie wir gebären. Geburt gehört zu unserer Sexualität. So sehr uns ein positives Geburtserlebnis mit Ekstase, Erfüllung, Urkraft und Selbstermächtigung füllen kann, so sehr kann eine negative Geburtserfahrung unsere Seele bis in die tiefsten Tiefen verletzen und uns in eine schlimme Lebenskrise schleudern.

Der Friede der Welt steht und fällt mit der Gesundheit und der Entfaltungsfreiheit von Müttern.

Wir sind der Anfang.

Genauso glaube ich an das wahnsinnige Potenzial, das in uns allen schlummert.

Wir haben freien Willen. Und Entscheidungskraft.

So sehr uns unsere Lebensumstände prägen und runter ziehen mögen – wir haben immer und zu jeder Zeit die Möglichkeit, uns für ein anderes Leben zu entscheiden (zumindest als erwachsene Person).

Dies erfordert WACH zu werden. Sich den Aufgaben zu STELLEN.

Und da komme ich ins Spiel.

Nina Winner von Geburt und Mama-Sein

My Story

Als ich 19 war, verstarb mein Vater unerwartet und plötzlich und sein Tod und der ganze Rattenschwanz, der folgte, führte zum existenziellen Ruin meiner Familie und dem Verlust meines Zuhauses.

Alles, woran bis dahin glaubte, zerbrach in mir und mit einem brutalen Schlag wurde ich ins Erwachsenenalter katapultiert.
Im Schmerz, im dumpfen Pulsieren der Fassungslosigkeit, fand ich das Leben vor mir ohne Halt und Boden.
Mit jeder Sache, von der ich mich schmerzvoll verabschieden musste (mein Vater, mein Haus, mein Pferd, mein Hund, meine Katzen, mein Auto, meine Kleidung) wurde ich leichter und leichter und meine eigene innere Essenz mir immer zugänglicher.
Ich wurde zu meiner eigenen Retterin.
Ich erfuhr, dass, auch wenn alles um mich herum zusammenbricht, ICH immer noch für mich da bin.
Ich bin es, die mich führt, hält und leitet.

Entgegen ALLER Hindernisse und Herausforderungen schaffte ich es nach London, um dort Tanz zu studieren.
Ich wurde zur Löwin.
Ich wurde ‪‎unstoppable‬.

Mein größter Schmerz wurde mein größtes Geschenk.
Ich wäre heute nicht die, die ich bin.
Ich könnte nicht die für Euch sein, die ich bin.

Finde den Schatz in Deinem Schmerz!
Geh durch die Dunkelheit und Du wirst Dich finden.

Ich weiß, dass Du Deine Träume wirklich erreichen kannst, wenn Du annimmst, dass der Weg dorthin schmerzhaft und schwierig und unangenehm sein kann. Dass sich alles in Dir dagegen sträubt. Dass Dir das Leben eine fette Scheiße in den Weg schmeißen kann.
Je größer die Widerstände, umso größer der Schatz.

In meinen frühen Zwanzigern, auf der Suche nach Liebe und echter Partnerschaft, erlebte ich viele Rückschläge. Mein Herz verlor sich in vielen leeren Versprechungen. Meine Suche war intensiv und ich gab nie auf. Aber es tat weh.

Aber erst mit wachsender Selbstliebe war ich dazu fähig, mir genau klar darüber zu werden, was ich WOLLTE, was ich WERT war.

Ich machte eine ganz genaue Liste mit den Attributen eines Mannes, die non negotiable waren, von denen ich wusste, dass ich sie für mein Seelenheil brauchte. Es war vor allem auch eine Liste von Qualitäten, die ich genauso in die Beziehung einbringen musste. Ein großes Levelling-Up war am Plan.

Ich begab mich auf eine innere Soul Quest nach meinem Lebenspartner.

Ein halbes Jahr später begegnete ich ihm.

Es ist und bleibt ein großes Geschenk, das es mir überhaupt erst möglich gemacht hat, mich so zu entfalten, wie ich es getan habe.

Wir haben großes Glück gehabt. Aber auch hier musste ich den dunklen Schatten begegnen und mich ganz und gar öffnen für mein Glück. Auch hier war es nicht schmerzfrei.

Aber mittlerweile war ich fest davon überzeugt, dass ich alles in meinem Leben manifestieren konnte, wenn ich nur bereit und offen für dafür war.

Beide unsere Kinder wurden zuhause in unserem Bett geboren und es waren zwei wundervolle Erfahrungen.

Meine erste Geburt war intensiv, kraftvoll, schnell und sehr schmerzhaft. Here we go.

Ich hatte angenommen, dass mein Tanzkörper, der schließlich in London mit viel blood, sweat and tears (and money!!!) zu Bestform trainiert wurde, diesen Geburtstanz ohne Weiteres vollbringen könnte.

Ich hatte nicht erwartet, dass ich mich so außer Kontrolle, überwältigt und hilflos fühlen würde.

Ich fühlte mich wie ein kleines Boot auf einem sturmgepeitschten Meer. Jede Sturmwelle drückte mich tiefer unter Wasser und ich schwamm um mein Leben.

Angespült am ‚Mutterstrand‘ musste ich noch Tage nach der Geburt völlig ergeben feststellen, dass ich überhaupt nicht vorbereitet auf diese Erfahrung gewesen war.

Dabei hatte ich viele Bücher über Geburt verschlungen, viel im Internet über die Sicherheit von Hausgeburten recherchiert, bin zu Filmabenden und Podiumsdiskussionen gegangen und habe mit meinem Mann einen Infoabend unserer Hebammen über den Geburtsverlauf besucht.

Ich hatte sogar die Möglichkeit, mich während meiner Supervision als Bewegungsanalytikerin im Rahmen meiner Selbsterfahrung in einem therapeutischen Setting mit meinem Baby, meinem schwangeren Körper und mit meinen Ängsten und Wünschen auseinanderzusetzen.

Call this a birth-geek…

Aber nichts davon konnte ich wirklich anwenden. Ich hatte nichts an der Hand.

In meiner zweiten Schwangerschaft arbeitete ich dann intensiv mit HypnoBirthing, schaute mir genau meine Ängste und behindernden Gedanken in Bezug auf die Geburt an und trainierte mit Tiefenentspannungstechniken und Atmungen.

Ich meditierte regelmäßig und visualisierte meine Wunschgeburt. Ich war mental ganz woanders als in meiner ersten Schwangerschaft. Ich wurde zur Schöpferin meiner Geburtserfahrung. Ich ging komplett in die Selbstverantwortung. Ich musste auch hier einigen Themen schmerzhaft begegnen.

Wachstum kann weh tun.

Unsere zweite Geburt, die Geburt meiner Tochter Mia, war dann entspannt, kraftvoll und schmerzfrei.

Es war immer noch eine Herausforderung und teilweise sehr sportlich aber ich fühlte mich in Kontrolle, ruhig, zuversichtlich, kraftvoll und wollte schon nach ein paar Tagen wieder gebären.

Ich fühlte mich wie eine Löwenmama.

Das Leben als Mutter ist eine der größten alltäglichen Herausforderungen. Wir sind Kriegerinnen des Alltags.

Wir gebären, nähren, wirken, lassen wachsen.

Und wir sind auch immer noch eine Frau. ICH.

Glaub‘ mir, auch ich habe schon vor lauter Erschöpfung nur mehr geheult und wusste nicht, wo unten und oben war. Den Schlafmangel und die unterbrochenen Nächte habe ich als echte Tortur erlebt.

Um mich vor lauter Mutterliebe nicht selbst zu verlieren, habe ich bestimmte Dinge lernen müssen.

Vor allem geht es darum, sich selbst zuerst zu lieben – denn aus einem leeren Brunnen kann man nicht schöpfen!

Und es geht darum, eine echte Mutter zu sein. Also echt und authentisch. Unsere Kinder dürfen uns schwach erleben. Sie dürfen vorgelebt bekommen, wie es ist, seine Gefühle auszudrücken, seinen Bedürfnissen einen Raum zu geben, dass es auch mal nicht mehr geht.

Ich habe es geschafft, von Innen heraus zu einer Größe anzuwachsen, die mich vor Jahren noch selbst geschreckt hätte.

Ich habe mir mein eigenes Coaching-Business aufgebaut und ich schaffe es, tiefgehende und nachhaltige Verbesserungen im Leben der Frauen, mit denen ich arbeite, zu erreichen.

Die Essenz meiner Geschichte ist die:

wenn Du bereit bist, mit Mut in die Dunkelheit zu gehen, die Dinge zu TUN, die die Veränderung, die Du Dir so sehr wünschst, herbei führen werden, Du auch an Dein Ziel kommen wirst.

Die Hard Facts

  • Ich machte meinen BA (HONS) in Contemporary Dance am London Studio Centre, war nominiert für den Elizabeth West Award for Contemporaray Dance und arbeitete als Tänzerin, Choreographin und Tanzpädagogin
  • Ich absolvierte meine Ausbildung zur Bewegungsanalytikerin, Methode Cary Rick, am Institut für Bewegungsanalyse in Wien und arbeitete während meiner Ausbildung mit Kindern, sowohl im Volksschulbereich als auch in der Sonderpädagogik
  • Ich bin HypnoBirthing Practitioner, zertifiziert von Mary Mongan des HypnoBirthing Institutes
  • Ich arbeitete an den deutschen Untertiteln für ‚Freedom for birth‘ und ‚Microbirth‘ mit
  • Ich bin in Kontakt mit Geburtsaktivisten und Geburtsvisionären von überall auf der Welt, um schwangere Frauen in ihrem Recht auf eine selbstbestimmte und würdevolle Geburt zu unterstützen
  • Ich wurde von Mindvalley dazu eingeladen, eine Workshop-Session während ihres prestigeträchtigen Awesomeness Fest zu halten
  • Ich entwickelte, gemeinsam mit Birth Rockstar Jobina Schenk, den ersten deutschsprachigen Online Kurs zur Vorbereitung auf die Geburt mit originellem, innovativem und revolutionärem Inhalt, der – Schicht um Schicht – den Weg in die Selbstermächtigung frei macht: JoNi
Nina Winner
Nina Winner
Nina Winner
Nina Winner

Die Soft Facts

  • Deutsche – ja ich bin wirklich recht ordentlich und organisiert und kann sehr direkt sein – nein, mein Mann, ein Österreicher, leidet nicht darunter
  • Landei – komme aus einem sehr kleinen, wunderschönen Ort namens Grünenplan und bin auf einem Hof mit Pferden, Hühnern, Katzen, Schildkröten, Papageien, Tauben, schottischen Hochlandrindern und einem Hund aufgewachsen ( I know!!!)
  • keltische Priesterin – just kiddin‘! – aber ich glaube ich habe in einem früheren Leben einmal in England gelebt
  • Yogini – give me a mat and I’m happy
  • Musik – laute Musik zum Tanzen? Hell, yes! Liebe alles, was tanzbar ist – aber zur Zeit bin ich SIA addicted
  • Ich brauche viel Platz auf der Tanzfläche und eine große Flasche Wasser, denn wenn ich mal anfange, tanze ich für Stunden
  • Ich bin Zwilling, Aszendent Löwe
  • Traumhaus: Yurte oder English Country House
  • lebe in den österreichischen Alpen (never thought of this one)
  • habe einen funny British accent

Pin It on Pinterest

Share This