Geboren aus eigener Kraft –  Geburtsbericht unserer wunderschönen Alleingeburt

 

 

Gastartikel von Melanie

Unser kleines bezauberndes Sternschnuppi Inaara Leilani Lilith hat am 25.12.2016 um 8:32 mit 3350g Gewicht, 51cm Länge und 34cm Kopfumfang bei uns Daheim im Geburtsbecken das Licht der Erde erblickt.

Mit vereinten Kräften durften wir in trauter Dreisamkeit und einer liebevollen, intimen, zauberhaften Atmosphäre und Kerzenschein diese einzigartige Geburtserfahrung machen.

Allen Anfang wohnt ein Zauber inne… wie alles begann…

Von Anbeginn meiner Schwangerschaft wusste und spürte ich, dass eine Geburt etwas wunderschön natürliches und intimes sein muss und für mich war von Anfang an klar, dass ich dieses prägende Ereignis und diesen Übergang zum Mutter Sein zu Hause in einer vertrauten Atmosphäre erleben und erfahren möchte.

Keinen einzigen Gedanken verlor ich an etwas anderes.

Ich entschied mich am Anfang meiner Schwangerschaft sehr bewusst, von Schauergeschichten Abstand zu nehmen und mich nicht vereinnahmen zu lassen, denn tief in mir spürte ich ganz klar, dass Geburt absolut natürlich und etwas wunderbar zauberhaftes sein muss. So (er)lebte ich die Zeit der Schwangerschaft im völligem Zutrauen in meine Intuition und UrKräfte und als absolut ÜBERnatürlich.

In meinem Freundes- und Bekanntenkreis hörte ich großteils von wunderbar sanften Hausgeburten die allesamt unkompliziert und zutiefst berührend erlebt wurden und das bestärkte und ermutigte mich auf meinem urnatürlichen Weg.

Diverse Geburtsvideos von Haus- und Wassergeburten inspirierten mich und ich war immer wieder zu Tränen gerührt, denn ich spürte, genau so möchte ich auch meine Geburtsreise erleben. Ein Gefühl von Zauberhaftigkeit machte sich oft in mir breit und legte sich wie ein vertrauenswürdiger Schleier voll mit Liebe und Hingabe erfüllt um mich und mein Herz.

Für mich war so wie noch nie zuvor in meinem Leben klar, ich möchte mich Selbst erleben, ich wollte Selbstbestimmung und die pure Natürlichkeit erleben und ich war meiner Intuition so nah wie noch nie.
So begab ich mich auf die Reise. Mit jede Menge Selbstvertrauen und einer starken, klar ausgerichteten Intuition an meiner Seite.

So begann ich einige inspirierende Bücher zu lesen, wie zB. „Hypnobirthing“, „Flowbirhting“, „Meisterin der Geburt“,… welche mich allesamt sehr bereicherten, ich entschied mich dazu den „Instinctive Birth“- Kurs mit Isabella Ulrich zu besuchen, in welchem ich meinen noch vorhandenen Ängsten begegnet bin, mich noch tiefer mit mir Selbst und meinem Körper verbinden durfte und mich vollkommen auf die bevorstehende Reise einschwingen durfte.

Dieser Kurs bereitet mich auf eine instinktive Geburt aus eigener Kraft vor und gab mir noch einige hilfreiche und gute Inputs mit auf meine Reise. Ich spürte mich Selbst, meine Kraft und Intuition immer mehr und war entschlossen und selbstbestimmt wie noch nie zuvor. Ich spürte eine UrKraft in mir, die mich von oben bis unten ausfüllte.

Ich fühlte mich vollkommen bereit.

Willkommen auf meinem Blog!

Hallo! Ich bin Nina und Dein Birth Coach und Mama Mentor. Auf diesem Blog wirst Du immer wieder wertvolle Beiträge über Schwangerschaft, Geburt und Mama-Sein bekommen, die Dir Mut machen sollen, Dich inspirieren sollen und Dir zeigen sollen, dass Du sehr wohl dazu in der Lage bist, selbstbestimmt zu gebären und ein erfülltes Mama-Leben zu führen. Hier erfährst Du mehr über mich und über Dich…

Diese und weitere Audios findest Du im Shop:

Instinktives Gebären
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Pinterest
  • LinkedIn
entspannte Schwangerschaft
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Pinterest
  • LinkedIn

Die Geburtsreise beginnt…

In der Nacht von 23. auf den 24.12.2016 war es dann soweit.

Der Schleimpfropf löste sich und dies war für uns der erste Indikator, dass die Geburtsreise wohl schön langsam beginnen wollte. Ich war mir nicht ganz sicher, da es ja auch meine erste Geburt war und es ja nach Abgang des Schleimpfropfes auch noch ein Weilchen dauern kann, doch seelisch und mental stimmte ich mich schon darauf ein. Auch wenn sich die kleine Maus früher als gedacht auf die Reise begab, da der voraussichtliche Geburtstermin mit 2.1. datiert wurde, fühlte ich mich absolut geburtsreif und vollkommen bereit. Sie konnte es wohl nicht mehr erwarten.

So wie jedes Jahr, war auch dieses Jahr wieder ein Weihnachtsessen mit meiner Familie geplant, das wir uns natürlich nicht entgehen lassen wollten und auch fühlte ich mich körperlich und mental noch durchaus bereit daran teilzunehmen.

Es waren noch keine Wehentätigkeiten spürbar, ich nahm lediglich ein leichtes Ziehen im Unterleib wahr, das sich in rhythmischen Abständen immer wieder zeigte. Ich ging davon aus, dass dies die Übungswehen seien mussten, von denen alle immer sprachen. Hohoho, was für ein fröhlicher Geburtsbeginn!

Ich kreiste den Tag über immer wieder mein Becken, spürte bewusst in mich hinein und suchte die Verbindung zu meinem kleinen Bauchbewohner.

Am Nachmittag fuhren wir zu meiner Familie und kamen gegen 15:30 an. Bis dahin waren die Abstände der Wellen noch relativ lange und gegen späteren Nachmittag wurden sie wieder häufiger. In Abständen von 10-15 Minuten begann ich schön langsam mich nach Innen zu kehren und die auftretenden Wehen sanft und leicht zu veratmen. Ich spürte wie ich ein Bedürfnis des Rückzugs in mir wahrnahm und so entschieden wir uns gegen 20:00 die Heimreise anzutreten. Gesagt getan, saßen wir im Auto auf dem Weg nach Hause.

Zu Hause angekommen war ich ganz bei mir und lies es mir so richtig gut gehen. Mein Schatz zündete überall in der gesamten Wohnung Kerzen an, der Raum war mit Kerzenschein durchflutet und dies gab mir ein unheimlich wohliges Gefühl von Geborgenheit in das ich mich hineinfallen lies.

Innere Ruhe, Ausgeglichenheit und Stille begleiteten mich und ich verankerte mich immer mehr mit mir Selbst, denn ich spürte immer mehr und intensiver, dass die Reise nun wirklich begann. Jetzt gab es kein zurück mehr.

Mir war klar, dass uns eine schlaflose, kraftvolle Nacht bevorstünde und legte mich noch ins Bett eingekuschelt im Deckennest.

Innerlich gab ich mich dieser sanften Energie die durch mich floss vertrauensvoll hin und öffnete mich für dieses Gefühl.

In der Zwischenzeit baute mein Mann den Pool auf, um alles schon mal vorzubereiten, es war nun etwa 23:00 und im Anschluss beschloss auch er noch ein wenig power-zu-nappen; er war auch schon etwas erledigt und geschafft.

Während er ruhig neben mir einschlief, begegnete ich immer intensiver werdenden Wellen, die sich in und vor mir auftürmten, ich kehrte tief in mich und konnte sie bis 3:00 gut im Liegen und Sitzen veratmen. Um 3:00 war es dann wohl soweit – es machte „blopp“.

Die Fruchtblase war geplatzt und alles wurde plötzlich nass. Das war der Moment wo ich den schlafenden Mann an meiner Seite aufweckte. Ich bat ihm darum mir ein Handtuch zu bringen und den Geburtspool zu befüllen.

Es fühlte sich so an als wäre dies der Übergang ins nächste Level. Ab jetzt signalisierte mir jede weitere Welle, dass das hier heute wohl keine Übung mehr ist. Ich musste meine bisherige Position verlassen und nahm intuitiv eine Position ein, die mich noch mehr öffnete und weitete. Und das in einem Tempo – huuuuui!

Die Wellen wurden immer gigantischer und in den Pausen war ich einfach nur beeindruckt, zu was mein Körper und ich im Stande sind, wooooooow!

Während den Wellen hatte ich mittlerweile lautstark das Bedürfnis zu tönen und ich spürte förmlich wie alles in mir vibrierte und es mir den Wellenritt um einiges vereinfachte und die Wellen sanfter werden lässt, nach jeder Welle spürte ich eine irrsinnige Erleichterung in mir, eine Freude und mir lief förmlich ein Gänsehautschauer über den Rücken – ein unsagbar schönes Gefühl erfüllte mich und gab mir Kraft für die nächste Welle. Ich befand mich die ganze Zeit über im Vierfüßlerstand und machte kreisende Bewegungen mit meinem Becken. Ich atmete mein Baby in kreisenden Bewegung bewusst nach unten. Ich war so sehr mit mir selbst verbunden und mit dem kleinen Menschlein in mir.

Hin und wieder verspürte ich den Drang auf die Toilette zu gehen und machte dies auch, denn ich verspürte so einen Druck nach unten und war mir nicht sicher ob sich womöglich der Darm noch entleeren wollte, alles verschwamm ineinander und war nicht mehr isoliert wahrnehmbar. Am Klo nahmen die Wellen eine Dimension an, die gigantisch war. Ich musste noch lauter tönen und spürte die Schwerkraft und Mutter Erde so intensiv und ich begegnete der Geburtskraft in einer unglaublichen Intensität. Boom!

Alex lief in der Zwischenzeit zwischen Badezimmer und Wohnzimmer hin und her und ich begriff erst jetzt inmitten der Geburt, dass über den Schlauch nur Kaltwasser ins Becken floss und er deshalb das Warmwasser mit 5Liter Glasflaschen nach und nach in das Becken beförderte. Innerlich ging ein herzhaftes Lachen auf, denn ich ahnte, wie ihm gerade zu Mute sein muss und empfand diese Situation als urkomisch. Zwischenzeitlich war er so geschafft, dass er mich fragte ob es schon warm genug ist, doch ich antwortete nur, dass ich da noch nicht reinsteigen kann und so lief er weiter hin und her bis das Wasser warm genug mit angenehmen 35 Grad war. Endlich war der Pool fertig – yiha!

Gegen 4:30 Uhr stieg ich in mein Geburtsmeer und anfänglich war es ein etwas seltsames Gefühl den Boden unter meinen Füßen zu verlieren und schwerelos im Wasser zu schwimmen. Nach kurzer Zeit stellte sich dies als wunderbar erleichternd für mein Becken und den Druck nach unten heraus. Der nahm etwas ab und ich konnte mich wunderbar hineinentspannen. Ich wurde förmlich eins mit dem Wasser.

Die Abstände der Geburtswellen wurden immer weniger, wir befanden uns im Moment bei ein paar Minuten und ich spürte eine Kraft und Energie durch mich fließen, die mich mit voller Wucht auf einen anderen Planeten beamte.

Ich war geistesgegenwärtig und die Welt um mich herum verschwand.

Es gab nur mehr mich, die Kraft die durch mich durchfloss und mein Baby im Wellenmeer der Geburt.

Ich tönte lautstark und anders als je zuvor und spürte einen gewaltigen Druck in meinem unteren Rücken und die Kraft verbreitete sich in mir explosionsartig. Es war ein Wechselbad zwischen sich öffnen und weiten, wieder loslassen und Kraft sammeln und mit neuen Schwung den nächste Welle nehmen.

Immer wieder zwischendurch berührte ich vorsichtig und sanft meine Yoni und plötzlich berührte ich ihr weiches, haariges, kleines Köpfchen und wusste jaaaaaa wir sind am richtigen Weg und schon fast am Gipfel des Berges angekommen.

Es war jetzt ca. 7:00 Uhr. Ich fiel in ein Zeitloch und es fühlte sich im Nachhinein so an als wäre die Zeit stehen geblieben und auch wieder nicht.

Alex massierte mir meinen Rücken und trug wunderbar zu meiner Entspannung bei, zwischen den Wellen erinnerte er mich immer wieder mal daran tiefe, bewusste Atemzüge zu nehmen, was sehr hilfreich für mich war, da ich durch die gewaltigen Wellen leicht kurzatmig wurde.

Sein Blick und seine pure Präsenz, seine aktive Passivität, gaben mir so viel Halt, Kraft und Mut, denn ich spürte alles darf sein, ich darf genau so kraftvoll und zugleich verzweifelt sein, wie ich es gerade zum Ausdruck bringe.

Ich spürte ich darf sein, so wie ich bin und fühlte mich in jedem Moment absolut angenommen und nichts mehr brauchte ich in diesen Stunden. Er war zu Tränen gerührt und ich spürte in seinen Augen ein enormes Vertrauen in mich und meine Kraft: Tränen der Freude und bedingungsloser Liebe – ich fühlte mich geborgen und sicher im Hafen seiner Liebe!

Ich tönte immer lauter und spürte eine Weite voller Hingabe und Demut. Ich habe alles gegeben und mich dieser Kraft voll und ganz hingegeben.

Ich schrie laut „Komm jetzt!!!!“

Ich spürte wie sich der kleine Bauchbewohner mit voller Kraft in mir abstieß und mich dabei unterstütze, dass wir uns schon gleich zum ersten mal begegnen. Ich spürte wie sie sich kraftvoll und tapfer durch den engen Geburtskanal und das Tor zur Welt ihren Weg bahnte und furchtlos hindurchrobbte.

Wir waren so ein wunderbares Team und ich wusste wir sind auf dem Weg zur Zielgeraden.

Wir haben es bald gemeinsam geschafft!
Es kamen noch ein paar energiegeladene Wellen auf mich zu, die mich voll in ihren Bann zogen und meine volle Präsenz in Anspruch nahmen – ich gab mich ihnen hin und folgte bedingungslos meiner Intuition und meinem Instinkt.

Ich wechselte nochmal die Position, da ich intuitiv spürte, dass sich mein Körper im Vierfüßlerstand wohler fühlen würde. Ich spürte ihr Köpfchen immer mehr und ich wusste, dass es mit den nächsten paar Wellen so weit sein würde – ich bat Alex sich hinter mir zu positionieren um die Kleine entgegenzunehmen, wenn es dann soweit ist. Ich gab mir und dem kleinen Sternchen noch 3 Presswehen, da ich uns Zeit geben wollte und keine Verletzungen oder Risse riskieren wollte.

Ganz bewusst und achtsam dehnte ich meinen Damm in diesen Wellen für den Übergang vor und gab auch dem Sternschnuppi in mir Zeit, sich darauf vorzubereiten.

Ich gebar zuerst ihr wunderschönes, weiches und sanftes Köpfchen und mit der nächsten Welle schoss ihr Oberkörper aus mir heraus und um 8:32 Uhr spürte ich mit der letzten, alles erleichternden Welle durch mich kleine Beinchen flitzen und Papa nahm die kleine Maus entgegen und ermöglichte ihr den wohl sanftesten Start auf dieser Erde.

Gleich darauf gab er sie mir in die Hände und ich legte sie ganz nah zu mir auf meine Brust – ich war erleichtert, ich war zu Tränen gerührt, ich lächelte und lachte vor Glück – ich war überwältigt von dieser Welle der Freude und Liebe die jede noch so herausfordernde und intensive Geburtswelle fast in Vergessenheit geraten lies – es durchströmte jede Zelle meines Körpers.

Unbeschreiblich schön! Unfassbar! Wir haben es geschafft, aus eigener Kraft!

Tief in mir war es ein Wunsch von mir, dass wir sie zusammen hier auf dieser Erde willkommen heißen, deshalb war es für mich umso schöner, dass mein Mann sie entgegennahm und sie liebevoll, sanft und strahlend mir übergab.

Genauso hab ich mir meine Traumgeburt vorgestellt, absolut perfekt und zauberhaft!

Sie schaute uns an mit ihren Kulleraugen und sie gab gleich mal einen Laut von sich, hatte eine zartrosa Haut und ich spürte so klar und stark, dass sie wohlauf ist und es ihr mehr als gut geht, zwar geschafft von der Reise, doch überglücklich, so wie ich, uns hier auf der anderen Seite zu begegnen.

Ich bewunderte sie und ich war einfach nur erfüllt mit Dankbarkeit.

Der ganze Raum war mit Liebe und ihrem Duft durchflutet und erfüllt. Unsagbar schön!

Ich war so unglaublich dankbar, dass bei dieser geplanten Hausgeburt und ungeplanten Alleingeburt alles so reibungslos über die Bühne ging, ohne jegliche Komplikationen und in völliger Eigenregie. Ich war stolz auf uns und zugleich waren wir alle 3 unglaublich erleichtert.

Neun Monate hab ich dich unter meinem Herzen getragen und jetzt darf ich dich endlich in meinen Armen halten, darf dich riechen, darf dich schmecken,… so siehst du also aus und das bist DU!

Alex brachte uns ein Handtuch, dass wir nicht erfrieren im Wasser und er half mir dabei ins Bett über zu wechseln. Mein Kreislauf war vollkommen in Ordnung und im Bett angekommen kuschelten wir uns im Deckennest ein und haben die ersten Augenblicke und Berührungen genossen.

Wir waren von Liebe erfüllt und kamen aus dem Strahlen und Staunen nicht mehr raus. Was für ein Gefühlserguss!!!

Wir waren so beeindruckt von uns selbst, wie intuitiv wir vorgegangen sind und wie sehr wir uns diese Traumgeburt manifestiert und in unserem Herzen absolut lebendig getragen haben, sodass uns das Leben damit beschenkt hat.

Voll Wunder! Danke!

Wir waren eingebettet in Liebe und Glück und mich erfüllte ein tiefes Gefühl der Dankbarkeit, ich war beeindruckt zu was ich und mein Körper im Stande sind, das nahm ein Ausmaß an, welches ich im Traum nicht erwartet hätte – ich habe mich selbst übertroffen und weiß, dass ich mir ab jetzt alles zutrauen darf – ich bin dankbar dafür, was mein wunderbarer Körper geleistet hat, ich bin dankbar für meine zauberhafte Tochter und das sie mich soooooo wunderbar unterstützt hat in ihrer Weisheit und Kraft und dankbar für den wundervollen Mann an meiner Seite, ohne dem dies auf diese Weise gar nicht möglich gewesen wäre, du hast eine unersetzbare Rolle bei dieser Reise eingenommen.

Danke. Ich bin dankbar, dass mit euch gemeinsam erlebt zu haben und möchte keinen Moment davon missen.

Danke mein Herz – du warst immer da und nah an meiner Seite – ohne deine offene Haltung wäre das nicht möglich gewesen – du hast mir immer zugehört und hast achtsam an meiner Seite gewacht wie ein Löwe. Du warst so fürsorglich und hast mich vor allem durch deine Passivität sehr aktiv dabei unterstützt in meine UrKraft zu kommen und mich Selbst in meiner Vollkommenheit zu erleben. Das war das schönste Geschenk, was du mir machen konntest. Du standest mir stets bei, wie ein Fels in der Brandung des Geburtsmeers. Deine Blicke gaben mir Halt und Mut und Kraft. Danke, dass ich es durch dich so würdevoll und natürlich erleben durfte.

Ich bin dankbar für die Selbstermächtigung und Selbstbestimmung, die ich dadurch (er)leben durfte, für die Mutterkraft, die ich seither in mir spüre, für den Frieden, die unendliche Liebe und die Unversehrtheit.

Dankbar für jeden Menschen der mich bereichert hat mit seinem Wissen und seiner Erfahrung und mich auf meinen Weg bewusst oder unbewusst ermutigt und bestärkt hat. Jede Begegnung und Erfahrung war ein Stück dieser Reise das dieses Puzzle meiner Traumgeburt komplettiert hat – danke!

Ich danke auch jedem Hoch und Tief das ich durchlebt habe und durch das ich hindurchgegangen bin, jeder Angst der ich mich stellte und jedem Glücksgefühl das mich durchströmt hat und mich freudig dich erwarten lies. Schön, dass du jetzt ein Teil unserer Familie bist.

Ich bin dankbar für dich kleiner Anfang und dafür, dass ich von Anbeginn meiner Schwangerschaft so eine intensive Bindung zu dir spürte und auf die Impulse die aus meinem Bauch kamen gehört habe. Sie waren immer richtig und sehr wegweisend.

Ich sah mich als zu Hause für ein noch ungeborenes Menschlein, ging behutsam und achtsam damit um. Ich habe dich und deine Signale achtsam wahrgenommen und wie sich herausstellte, war dies die beste Entscheidung. Ich habe sie wohlwollend angenommen und kein bisschen gezweifelt und hinterfragt; sei es Entscheidungen über Ernährung, welche Energien und welches Umfeld mir gut tut, wann ich das Bedürfnis nach Bewegung oder Schlaf habe oder sonstiges während meiner Zeit in der Schwangerschaft, irgendwie hast du mir immer die richtigen Zeichen gegeben und ich hörte dir aufmerksam zu.

Kurz nach der Geburt unserer Tochter bat ich Alex Isabella anzurufen, da unsere eigentliche Hebamme als wir sie herbeirufen wollten ihr Handy abgedreht hatte, weshalb es spontan zu einer Alleingeburt kam. Ich wusste, wenn uns wer weiterhelfen kann, dann ist es Isa. So war es dann auch. Dank ihr, kam um 9:15 unsere Nachbetreuungshebamme.

Die Geburt der Plazenta….

Um 9:15 ist Dani bei uns zu Hause eingetroffen und ich hab von Anfang an ihr einfühlsames, ruhiges, emphatisches und erdiges Wesen bewundert, das gab mir ein sehr vertrautes und wohliges Gefühl. Noch dazu war ich ohnehin in Liebe eingebettet und in diesem Liebesrausch konnte mich glaube ich so gut wie nichts mehr aus meiner Ruhe bringen.
Es verlief alles weiterhin total entspannt und gelassen und die Hebamme lässt uns Zeit für alles.

Die kleine Maus lag zufrieden auf meiner Brust, hat sich fest an mich gekuschelt und gab keinen einzigen Schrei von sich. Und ich genoss jeden Augenblick davon, der mein Herz aufgehen lies. Dieser zarte, tiefberührende Moment, den ich am liebsten eingefangen hätte und ihn für immer behutsam in meinem Herzen trage.

Dani hat eine Stunde nach der Geburt die Nabelschnur durchtrennt, nachdem sie schon auspulsiert war. Kurz darauf hat unser kleines Wunder begonnen nach meinen Nippel zu suchen und begann daran zu saugen, ich half ihr ein wenig dabei richtig anzusetzen.

Das unterstützte die Plazenta dabei sich abzulösen und kurz darauf kostete es mich noch ein wenig Überwindung um die Plazenta auch auf die Welt zu bringen – einige Male tief ein und ausatmen und anschieben und dann war das auch geschafft.

Die Plazenta war geboren.
Dani schilderte mir genau, welche Seite die kindliche und welche die mütterliche Seite ist und zeigte mir auch die dünne Haut der Fruchtblase. Die Plazenta sieht aus wie ein „Baum des Lebens“ – wunderschön wenn man bedenkt, dass sie meine Bauchzwergin die ganze Zeit der Schwangerschaft über und auch während unserer einmaligen Geburtsreise versorgt hat.

Wir haben sie eingekühlt und einige Tage darauf aus einem Stück Plazenta Globuli in der Apotheke herstellen lassen, da die Globuli als homöopathische Nosoden bei zahlreichen Beschwerden des Kindes und der Mutter eingesetzt werden können. Ich hab mich auch entschieden auf drei aufeinander folgenden Tagen je ein haselnussgroßes Stück in einem Smoothie zu mir zu nehmen, da ich in einigen Foren nachlesen durfte, dass dies vorbeugend bei Wochenbettdepression wirken soll und das Immunsystem der Mutter stärkt.

Dani hat die Kleine noch abgewogen und die Größe und den Kopfumfang abgemessen und hat mir noch einige gute Tipps und Ratschläge für das bevorstehende magische Wochenbett gegeben. Wir sind beide sehr dankbar, dass wir so eine wunderbare Unterstützung an unserer Seite hatten.

Ab jetzt heißt es genießen pur.

Jeder werdenden Mami möchte ich ans Herz legen einfach ganz und gar auf die Signale ihres Körpers zu hören und diese in Wertschätzung zu achten. Es ist wahrlich ein Wunder, wie wegweisend unsere Intuition sein kann, so fein getuned, da kann unser Verstand gar nicht mithalten.

Meine Geburtsreise hat mich ein Stück näher zu mir Selbst geführt und ich bin sehr dankbar diese Reise als so heilsam und transformierend erlebt zu haben und genau DAS wünsche ich jeder Frau und werdenden Mami, sich auf diese Reise mit jeder Faser ihres Seins einzulassen im Einklang mit der in ihr innewohnenden Weisheit und Urkraft, denn dann kann dieses Erlebnis viel Integration und Heilung bringen – das wünsch ich euch von Herzen und all das was ihr euch wünscht!

Alles Liebe!
Melanie

Willst du dir deinen Lebensrucksack genauer anschauen?

Hast du den Verdacht, dass du dir für die kommende Geburt selbst im Weg stehen könntest?

Möchtest du dich behindernde Glaubenssätze umprogrammieren und alte Muster loswerden?

Dann komm‘ zu ‚Essence of Birth‘ und fange noch heute damit an, dir die inneren Stein aus dem Weg zu räumen!

Hier geht es zu 'Essence of Birth'

SOULMAMA Online Kursinstitut

Eine Online Plattform für Kurse rund um Schwangerschaft, Geburt und Mama-Sein

SOULMAMA Tribe

Tamara Wassermann - Geburtsfotografie

Hier geht es zu Tamaras Seite!

Pin It on Pinterest

Share This